Kontakt nach oben
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht, Obrigheim bei Mosbach
29.08.2013

Bewährungsstrafe für Schwindel bei Urnenbestattung

AG Bad Kreuznach: Bestattungen sollten nicht verschoben werden

Das Amtsgericht Bad Kreuznach verhängte am 28.08.2013 eine Bewährungsstrafe von anderthalb Jahren gegen den Angeklagten. Zudem muss er 1.000 Euro an eine Stiftung zahlen. Der bereits verurteilte Rheinland-Pfälzer sagte vor Gericht: «Ich habe mich völlig pietätlos verhalten. Es tut mir unendlich leid.» Das Urteil erging wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Störung der Totenruhe und Urkundenunterdrückung. Dem Verteidiger zufolge ist die Entscheidung rechtskräftig. Zu seinem Motiv hatte der 41-Jährige erklärt, dass die Aschekapseln nicht rechtzeitig vom Krematorium gekommen seien. Er habe verhindern wollen, dass Bestattungen verschoben werden müssen.

Prozess in Blomberg vertagt

Der in Blomberg angeklagte 58-jährige soll eine Urne vertauscht haben. Um dies zu vertuschen, soll er die Etiketten auf dieser und einer weiteren Urne entfernt haben. Der trauernden Familie war bei der Beisetzung die falsche Schmuckurne aufgefallen, der Schwindel flog auf.

Quelle: beck-aktuell-Redaktion, Verlag C.H. Beck, 29. August 2013 (dpa).




← zurück
In Kooperation mit:

Fachanwälte für Erbrecht Testamentsvollstrecker, Testamentsvollstreckung Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. Geschenke der Hoffnung
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen