Rechtsanwalt, Fachanwalt für Erbrecht, Obrigheim bei Mosbach
24.07.2013

Umbaukosten und Erstaz im Erbfall

Die Entscheidung des BGH:

Mit Urteil vom 22.03.2013 (AZ. 5 ZR 28/12 ) wurde nun entschieden, dass ein Verwendungsersatzanspruch nach § 812 BGB wegen Zweckverfehlung jedenfalls dann besteht, wenn bei Vornahme der Baumaßnahmen auf Grund einer Willensübereinstimmung zwischen dem Kind und dem Grundstückseigentümer die begründete berechtigte Erwartung bestanden hat, dass dem Kind später einmal das Eigentum – durch Schenkung oder durch letztwillige Verfügung – zufallen soll. Werden dagegen nur einseitige – für die Eltern nicht erkennbare – Motive mit dem Umbau verfolgt, scheidet ein solcher Anspruch aus (BGH NJW 2001, 3118).

Der einmal entstandene Verwendungsersatzanspruch ist vererblich, wenn das Kind, das die Umbaumaßnahmen vorgenommen hat, vor den Eltern stirbt. Der Anspruch entsteht endgültig aber erst, wenn der Leistungsempfänger (die Eltern) anderweitig über das Eigentum verfügen (z.B. das Haus übertragen) oder stirben.

Praxishinweis:

Der BGH schützt die Kinder, welche entsprechende Investitionen in das Elternhaus tätigen und später die Immobilie dennoch nicht erhalten.





← zurück

Sie benötigen ein Testament?

Oder Sie haben ein erbrechtliches Anliegen? Sprechen Sie mich an.

Wolfgang Roth
Fachanwalt für Erbrecht, Testamentsvollstrecker, Nachlasspfleger

Tel.: +49 6261 671100

Kontakt

Aktuelle Publikationen

In Kooperation mit:

Fachanwälte für Erbrecht Testamentsvollstrecker, Testamentsvollstreckung Mediation im Erbrecht
Empfohlen durch:

WWF Christoffel Blindenmission Verband Wohneigentum e.V. OM Deutschland GBA Ships Blinden- und Sehbehindertenverein Hamburg e.V. Geschenke der Hoffnung
Diese Website nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen